Download e-book for iPad: Teil I: Referate: Forschung und Fortschritt in der by K.-B. Hüttenbrink (auth.), Prof. Dr. med. Harald Feldmann,

By K.-B. Hüttenbrink (auth.), Prof. Dr. med. Harald Feldmann, Prof. Dr. med. U. Ganzer (eds.)

ISBN-10: 3540589295

ISBN-13: 9783540589297

ISBN-10: 3642795536

ISBN-13: 9783642795534

Teil I des Verhandlungsberichtes 1995 der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie enthält die Hauptreferate, die von besonderen Sachkennern für die Jahresversammlung geschrieben wurden. Die Referate repräsentieren den neuesten Stand der Grundlagenforschung zur Physiologie und Pathophysiologie der Mittelohrmechanik, des Corti-Organs und des vestibulo-okulären Reflexes sowie ferner der Immunologie der oberen Luftwege und der Kopf- und Halskarzinome. Dabei bleibt jedoch immer der enge Bezug zum klinischen Alltag gewahrt, so daß manches altbekannte Krankheitsbild in neuem Licht erscheint. Entsprechend dem Charakter früherer Bände wurde besonderer Wert auf ein umfangreiches Literaturverzeichnis gelegt, um dem Leser die Vertiefung von Detailwissen zu ermöglichen.

Show description

Read or Download Teil I: Referate: Forschung und Fortschritt in der Otorhinolaryngologie PDF

Best german_12 books

Read e-book online Facharztprüfung Psychiatrie und Psychotherapie PDF

Gewichtung und Auswahl der Inhalte von prüfungserfahrenen Autoren - Gezielte Vorbereitung auf die Prüfungssituation - Fallbeispiele mit Folgefragen dienen der Selbsttestung - Simulation zu zweit oder zu dritt möglich - education der speziell in der Prüfungssituation geforderten Fähigkeiten:Verknüpfen und Bewerten von Informationen und Entscheiden - Lernen, mit komplexen Fragestellungen umzugehen, und das Wissen zu denverschiedenen Themen schnell zu kombinieren - Tipps und methods von der Antragsstellung bis zur Unterlageneinreichung

New PDF release: Steuergestaltung und Grenzpreisbildung beim

Der Unternehmenskauf ist von einer hohen Steuersensibilität gekennzeichnet. Er wird regelmäßig von den Steuerinteressen der Marktpartner begleitet, die ihn teilweise als entscheidende Einflussgröße dominieren. Die steuerliche Gestaltung des Unternehmenskaufs hat zudem Auswirkungen auf die Preisbildung der Marktpartner, ein Aspekt, der vielfach vernachlässigt wird.

Additional info for Teil I: Referate: Forschung und Fortschritt in der Otorhinolaryngologie

Example text

Die Kontraktion des M. stapedius mit entsprechender Anspannung des Ringbands bewirkt nur eine geringe Transmissionsverschlechterung in den tiefen Frequenzen von wenigen dB; in den hohen Frequenzen, die fur das Innenohr gefahrlicher waren, verbessert sich sogar die Transmission durch die Verschiebung der Resonanz bei der Versteifung der Ringbandaufhangung [23, 174, 217, 218, 256, 332, 333]. -B. Hiittenbrink verbesserung der hohen Frequenzen fiihrte zur Hypothese einer IntensiHitskontroIle; der M.

Es fehIt beim Pistonersatz der bewegungshemmende Schutz des Ringbandes. Der Piston kann bei den uns taglich umgebenden Luftdruckschwankungen bis zu einem halben Millimeter im Vestibulum ein- und auswarts 27 Abb. 35. Der Piston einer Stapesplastik kann bei atmospharischen Luftdruckschwankungen bis zu 1/2 mm tief im Vestibulum verlagert werden. Bei einem zu langen Piston droht eine Bertihrung des Sacculus mit Schwindel und Nystagmus; ein zu kurzer Piston kann beim Naseputzen aus dem ovalen Fenster herausgehoben werden verlagert werden (Abb.

Tonndorf u. Khanna [347] bestatigten diese erhohte Impedanz nur fiir Tone unter 1 kHz, oberhalb 2 kHz fanden sie keinen Unterschied zwischen Lebenden und Toten, Die Funktion der Gehorknochelchenkette und der Muskeln des Mittelohres Katzen- und Menschenohren. Bei lebenden Strukturen wird eine hohere Elastizitat und damit eine niedrige Impedanz vermutet [98], obgleich neuere Untersuchungen keine entscheidende Impedanzanderung nach dem Todfeststellen konnten [306]. 2 Direkte optische Verfahren Direkte optische Techniken sind prinzipiell wegen ihrer geringen Fehlermoglichkeiten eine ideale Methodik [12], ware - besonders im Tier und Lebendversuch - das Mittelohr nicht anatomisch so ungiinstig gelegen [377]· Unter einer Lupe beobachtete Magnus [247] die mit einer Nadel bewegten Ossikel eines menschlichen Embryos.

Download PDF sample

Teil I: Referate: Forschung und Fortschritt in der Otorhinolaryngologie by K.-B. Hüttenbrink (auth.), Prof. Dr. med. Harald Feldmann, Prof. Dr. med. U. Ganzer (eds.)


by Kevin
4.2

Rated 4.29 of 5 – based on 9 votes